Partner und Sponsoren

VAMED ist international führendes Unternehmen im Bereich Gesundheitswesen. Wir sehen uns ihm ganzheitlich und vollkommen verpflichtet und arbeiten und leben es in unseren weltweiten Projekten. Das Unternehmen bringt umfassende Lösungen und Leistungen, vom Gesundheitstourismus und Prävention über die Behandlung, Pflege und Rehabilitation bis hin zur Seniorenbetreuung.

Zusätzlich zu unseren Kernkompetenzen Planung, Errichtung und Management von komplexen Gesundheitseinrichtungen ist uns eines ganz besonders wichtig: Unsere Kunden und Partner. Durch sie und mit ihnen gelingt es uns, erfolgreich Standards in Konzeption, Errichtung und dem effizienten Betrieb von Gesundheitseinrichtungen überall auf der Welt zu setzen. 

1965 als ein kleiner Baumaschinenhandel in Wals in der Nähe von Salzburg gegründet, stellt ALPINE heute eine der führenden Unternehmensgruppen im Bausektor dar. ALPINEs Know-how in allen Bausektoren ermöglicht es dem Konzern, ein breites Spektrum an Leistungen anzubieten. Unabhängig von der Größe eines Projektes, ALPINE's weltweite Projekterfahrung macht den Konzern zum Partner erster Wahl.

Neben Deutschland, Österreich, Tschechien und der Slowakei baut ALPINE noch in 30 weiteren Ländern, von welchen die meisten von dafür verantwortlichen Abteilungen geleitet und koordiniert werden. Für die jeweiligen Länder sind Bereichsleiter operativ verantwortlich.

Die OMV Aktiengesellschaft ist eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Die Kernbereiche des Unternehmens sind Raffinerien und Marketing, Exploration und Produktion, sowie Gas und Power.

Mit der Strategie "Profitables Wachstum", die 2011 lanciert wurde, zielt die OMV darauf ab, ein Vorbild für verantwortliches und nachhaltiges Geschäftsgebaren zu werden. "Unser Potential und unsere Möglichkeiten sollen dabei helfen das zu erreichen, Vorteile für die Menschen wie die Umwelt zu generieren, bei gleichzeitiger Sicherung des langfristigen Geschäftserfolges."

 

 Der Zukunftsfonds Österreich unterstützt wissenschaftliche und pädagogische Projekte, die Toleranz und gegenseitiges Verständnis fördern. Die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus als Mahnung für zukünftige Generationen wach zu halten, ist eines der Hauptanliegen des Fonds, wie auch Aufklärung über Menschenrechte und die Stärkung demokratischer Werte.

 

Der OPEC Fund for International Development (OFID) ist eine Entwicklungsfördereinrichtung, die 1976 von den Mitgliedsstaaten der OPEC mit der Absicht gegründet wurde, gemeinsame Hilfe für Entwicklungsländer kanalisieren zu können. Der OFID arbeitet in Kooperation mit Entwicklungsländern und der internationalen Gebergemeinschaft, um in den benachteiligten Regionen dieser Welt wirtschaftliches Wachstum zu stimulieren und Armut zu lindern. Das geschieht, indem Finanzierung für essentielle Infrastruktur bereitgestellt, soziale Dienstleistungen gestärkt und Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und Handel gefördert werden. Die Arbeit des OFID zentriert sich auf Menschen, fokussiert auf Projekte, die Grundbedürfnisse wie Nahrung, Energie, sauberes Wasser und Hygiene bedienen – mit dem Ziel, zur Selbständigkeit zu ermutigen und Hoffnung für die Zukunft zu erwecken.

Ziel einer der vielen Aufgaben der Stadt Wien ist es, die gesellschaftlichen Einflüsse und Auswirkungen von Zuwanderung und damit einhergehende Herausforderungen für Politik, Verwaltung und Gesellschaft zu analysieren und nachvollziehbar zu vermitteln. Damit soll ein Beitrag zur Versachlichung der politischen und medialen Debatten geleistet werden.

Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das Unternehmen hat ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung sowie ein klares Bekenntnis zur Schonung von Ressourcen fest in seiner Strategie verankert. Entsprechend ist die BMW Group seit sieben Jahren Branchenführer in den Dow Jones Sustainability Indizes.

Die Wirtschaftskammern Österreichs vertreten mehr als 400.000 Mitgliedsbetriebe. Als starke Stimme der Unternehmen setzen wir uns für eine zukunftsorientierte und wirtschaftsfreundliche Politik ein, z.B. für Steuerentlastung, Bürokratie-Abbau, Förderungen. Die Wirtschaftskammern sind moderne Dienstleister und bieten schnelle und kompetente Beratung, vom Arbeitsrecht bis zur Zollauskunft. Mit unseren Bildungseinrichtungen – WIFI, Fachhochschulen - tragen wir dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft zu stärken.

Der Dialog der Kulturen und Religionen steht im Wechselspiel mit der Inneren Sicherheit eines jeden Staates - nicht nur in Österreich, innerhalb der EU, sondern in der gesamten Welt. Die Förderung dieses Dialoges unterstützt daher maßgeblich die Innere Sicherheit. Dazu ist einerseits die Einbindung der Staaten und der Internationalen Gemeinschaften und Organisationen, andererseits die Einbindung der Zivilgesellschaft sowie die Achtung der Menschenrechte notwendig.

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) verfolgt ihre Ziele - Armut zu vermindern, Frieden zu sichern und die Umwelt zu erhalten - im internationalen Kontext. Die Politiken und programmatischen Vorgaben werden mit der Europäischen Union sowie in internationalen Gremien (EU, VN, OECD, Internationale Finanzinstitutionen) abgestimmt. Wichtige Grundlagen für die bilaterale und multilaterale Entwicklungszusammenarbeit sind die Millenniums-Entwicklungsziele (MDG) und die Pariser Deklaration.

Die Industriellenvereinigung (IV) ist die freiwillige Interessenvertretung der österreichischen Industrie mit derzeit rund 4.200 Mitgliedern. Als Interessenvertretung verfolgt die Industriellenvereinigung das Ziel, die Vorhaben ihrer Mitglieder in Europa und Österreich gezielt und nachhaltig zu vertreten und den Industrie- und Arbeitsstandort Österreich und Europa zu stärken. Die österreichische Industrie war und ist Vorreiterin in Sachen europäischer Integration.

Die Diplomatische Akademie Wien (DA) ist eine postgraduale Bildungseinrichtung, die Universitäts- und FachhochschulabsolventInnen auf eine internationale Karriere in den Bereichen des öffentlichen Dienstes und der Wirtschaft sowie auf Führungspositionen in internationalen Organisationen und der EU vorbereitet. Die zentralen Ausbildungsinhalte betreffen internationale Beziehungen, Politikwissenschaft, Völkerrecht und EU-Recht, Wirtschaft, Geschichte und Sprachen.

Das Familienunternehmen Wittmann wurde 1896 in Etsdorf/Kamp gegründet - und dort ist es auch heute noch zu Hause. Kein Wunder: Dieser Ort mit seinen sanften Hügeln und den Weinbergen gibt der Familie und den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen seit Jahrzehnten ein Gefühl für Tradition und Qualität. Die Überleitung von einer Sattlerei in eine moderne Möbelproduktion wurde von Franz Wittmann, dem Vater von Ulrike Wittmann, erfolgreich umgesetzt.

Lomography begann als seine Bewegung für das Fotografieren mit analogen Kamaras. Ausstellungen, Parties, zahlreiche Kooperationen und der Lomography World Congress folgten. Neue Produkte rund um die analoge Fotografie wurden entwickelt und produziert. Lomography.com wurde schnell zum zentralen Medium der internationalen Lomographischen Community. Die Produkte verstehen sich als spielerische Kombination aus Lo- und Hi-Tech und stellen einen pulsierenden kulturellen Faktor innerhalb eines kommerziellen Foto- und Design-Unternehmens dar.

Die IOM ist dem Grundsatz verpflichtet, dass eine humane und würdige Migration sowohl den Migranten als auch der Gesellschaft zugutekommt. Als führende internationale Organisation für Migration, agiert die IOM mit ihren Partnern in der internationalen Gemeinschaft, um bei den wachsenden operativen Herausforderungen des Migrationsmanagements und bei der Erweiterung des Verständnisses von Migrationsthematiken zu unterstützen, die soziale und wirtschaftliche Entwicklung durch Migration zu bestärken und die Menschenwürde und das Wohlbefinden von Migranten aufrechtzuhalten.

Canal France International (CFI) ist seit vierundzwanzig Jahren Operator französischer Kooperationen für Medien in Afrika, im Mittelmeerraum, am Balkan, Kaukasus und in Asien. Als eine Tochterfirma der France Télévisions Group erhält CFI Subventionen durch das französische Außenministerium, um ein Netzwerk von Partnern aus dem Mediensektor zu fördern.

Die Missouri School of Journalism ist führend in der Ausbildung der nächsten Generation herausragender JournalistInnen und WissenschaftlerInnen. Neben einem dynamischen und sich immer weiter entwickelnden Angebot von Ausbildungsprogrammen und –methoden, zielt die School of Journalism darauf ab, Forschungsprogramme zu fördern und unterstützen, mit AkademikerInnen und JournalistInnen weltweit zusammen zu arbeiten. All dies wird in Rücksicht auf und Wahrnehmung aller Aspekte kultureller Diversität unternommen.

Das erste transkulturelle Magazin für neue Österreicher (Wiener mit Migrationshintergrund) erschien erstmals 2006. Als einziges Stadtmagazin berichtet das biber direkt aus der multiethnischen Community heraus – und zeigt damit jene spannenden und scharfen Facetten Wiens, die bisher in keiner deutschsprachigen Zeitschrift zu sehen waren. Das biber reflektiert das Lebensgefühl einer neuen Generation. Soziale Brennpunkte werden kommentiert, Missstände angegriffen und Tabu-Themen aufgerissen.

Der CAT City Airport Train bietet eine Schnellverbindung zwischen Stadtzentrum und Flughafen, die internationalen Standards entspricht. In nur 16 Minuten bringt Sie der City Airport Train nonstop vom Flughafen in die Wiener City und umgekehrt – stress-, Stau frei und umweltfreundlich. Der City Airport Train steht Ihnen 365 Tage im Jahr vom frühen Morgen bis in die späten Abendstunden zur Verfügung.