Kulturprogramm

UNAOC Kulturnacht

Volkstheater Wien, Foto von Peter Achhorner
Volkstheater Wien, Zuschauerraum. Foto von Christoph Sebastian

Intercultural Innovation Award 2012

Mit dem von der Allianz der Zivilisationen der Vereinten Nationen (UNAOC) und der BMW Gruppe ausgeschriebenen Intercultural Innovation Award werden die innovativsten, nachhaltigsten und kreativsten Basisprojekte, die weltweit interkulturellen Dialog und Kooperation fördern, ausgezeichnet. Bewerben können sich gemeinnützige Organisationen aus den Bereichen Migration, Integration, interkulturelle Kompetenz, Bildungsinstitutionen mit dem Fokus auf Interkulturalität sowie Organisationen, die sich auf die Rolle spezieller Gruppen (Glaubensgemeinschaften, Frauen, Jugendliche, Medien) in der Förderung von interkulturellem Verständnis konzentrieren. Alle Bewerber müssen Erfahrung in der Leitung von interkulturellen Projekten nachweisen sowie die Bereitschaft zeigen, den eigenen Aktionsradius zu erweitern.

Im ersten Teil des UNAOC Kulturellen Abends im Volkstheater Wien wird der Intercultural Innovation Award 2012 an zehn Organisationen verliehen, die damit auch alle Mitglieder der “World Intercultural Facility for Innovation” werden. Die fünf Erstplatzierten kommen darüber hinaus in den Genuss einer einjährigen Unterstützung und Beratung durch die UNAOC und die BMW Gruppe.

 

Keys to the World – Vienna in Music

Den zweiten Teil des Abends, den Mercedes Echerer und Jasmine Taha Zaky moderieren werden, eröffnet das Acies Quartet“, vier junge Kärntner, die sich in den sechs Jahren ihres Bestehens international einen Namen als aufstrebendes Kammermusikensemble gemacht haben. Ihnen folgt die von einem Kroaten, einem Türken und einem Österreicher gegründete “Wiener Tschuschenkapelle”, die feurige Rhythmen und Klänge vom Balkan auf die Bühne des Volkstheaters bringt. Danach erklingen melancholischere Töne, wenn Traude Holzer und Peter Havlicek als “Steinberg und Havlicek das Publikum mit Gitarre und Gesang in die Welt des Wienerliedes entführen. Aliosha Biz und Marwan Abado, der eine in Moskau aufgewachsen, der andere in Palästina, der eine ein gefragter Geiger, der andere ein großartiger Oud Spieler, schließen sodann eine wahrlich musikalische Allianz der Zivilisationen. Am Ende dieser vielfältigen musikalischen Reise steht schließlich ein Ensemble, das sowohl beim Österreichischen Landler als auch beim ungarischen Csardas zu Hause ist: die vom Volksliedexperten Rudi Pietsch angeführten “Die Tanzgeiger”.